The Who and The What

PDF

Merken

Theater sonstige

Ayad Akhtars Debütstück „Geächtet“ wurde 2013 mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet und hat bereits die Welt erobert.

Zarina, eine junge Frau aus einer pakistanischen Einwandererfamilie in Atlanta, schreibt ein Buch über den Propheten. Sie stellt die Frage, wer war er als Mensch, welche Leidenschaften trieben ihn um, und was für ein Bild hat sich der Islam von ihm gemacht. Das Thema ist konfliktgeladen, auch für die fiktive Autorin in Ayad Akhtars neuem Stück. Ihr Vater, ein strenggläubiger Muslim, hat es in Amerika zu etwas gebracht, ihm gehören ein Drittel der Taxis der Stadt. Seine Frau ist gestorben, so gilt seine ganze Fürsorge seinen Töchtern. Er versucht sie zu verheiraten, für Zarina gibt er sogar eine Kontaktanzeige mit ihrem Profil auf, und er prüft persönlich die möglichen Heiratskandidaten. Alles geht gut, bis ihm Zarinas Manuskript in die Hände kommt. Er verstößt sie wegen der vorgeblichen Blasphemie ihres Buches, die Familie zerbricht.


Eine brillante, tiefgründige Komödie über brisante Fragen, pointenreich und provokant geschrieben. Ayad Akhtar ist einer der wichtigsten Dramatiker unserer Zeit. Sein Debütstück „Geächtet“ wurde 2013 mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet und hat bereits die Welt erobert.


Deutsch von Barbara Christ
Mit Hansa Czypionka, Adrienne von Mangoldt, Noëlle Haeseling, Sven Scheele
Inszenierung: Felix Prader


Zu diesem Stück bieten wir Ihnen eine Einführung um 19:00 Uhr an.

Gut zu wissen

Autor:in

der jeweilige Veranstaltende

Organisation

Allianz für die Region GmbH

Terminübersicht

Montag, den 16.01.2023

19:30 - 00:00 Uhr

Dienstag, den 17.01.2023

19:30 - 00:00 Uhr

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.